Gruppenfoto von Lichterloh

Das sind wir

thea­ter­be­geis­ter­te Schü­le­rin­nen und Schü­ler der HTL Vil­lach,
Leh­re­rin­nen und Leh­rer, Eltern und Freun­de,
die auf den Bret­tern, die die Welt bedeu­ten,
ger­ne gemein­sam Thea­ter spie­len,
in ver­schie­de­ne Rol­len schlüp­fen,
sich kos­tü­mie­ren,
tan­zen und sin­gen,
das Publi­kum unter­hal­ten,
für Sie Kuchen backen und Bröt­chen rich­ten,
gemein­sam fei­ern,
zu Thea­ter­fes­ti­vals fah­ren,
Thea­ter­aus­flü­ge unter­neh­men,
Video­clips dre­hen,
viel Spaß haben und dabei
unglaub­lich viel fürs Leben ler­nen.

Was wir machen

Die Theatergruppe Lichterloh

Die Theatergruppe

Der Ver­ein „Thea­ter an der HTL Vil­lach“ wur­de 2015 mit dem Ziel gegrün­det, Kunst und Kul­tur an der HTL Vil­lach zu för­dern. Ins­be­son­de­re sol­len laut Sta­tu­ten die künst­le­ri­schen Spar­ten „Dar­stel­len­des Spiel“ und „Sze­ni­scher Raum“ geför­dert und als fixer Bestand­teil des Schul­le­bens der HTL Vil­lach eta­bliert wer­den.

Den Schü­lern soll die Mög­lich­keit gege­ben wer­den, sich aktiv mit Thea­ter aus­ein­an­der­zu­set­zen. Dar­über hin­aus soll den Jugend­li­chen das künst­le­ri­sche Umfeld des Thea­ters, wie Ent­wurf und Her­stel­lung eines Büh­nen­bil­des, die Erar­bei­tung von Licht- und Ton­stim­mun­gen sowie das Anfer­ti­gen von Video­clips näher­ge­bracht wer­den.

Basic Course

Basic Course

Es besteht kein Zwei­fel dar­an, dass das Thea­ter­spie­len von ele­men­ta­rer Wich­tig­keit ist! Thea­ter­spie­len dient der ganz­heit­li­chen Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung jun­ger Men­schen, indem es glei­cher­ma­ßen die ratio­na­len wie emo­tio­na­len, intel­lek­tu­el­len und sozia­len Fähig­kei­ten för­dert.
Alle Schul­ver­su­che, Schul­pro­jek­te und päd­ago­gi­sche Model­le, die beson­de­re Beach­tung genie­ßen und Vor­bild­cha­rak­ter haben, haben das Thea­ter­spie­len als eine wich­ti­ge Form des Ler­nens auf ihre Ban­ner geschrie­ben.

In der unver­bind­li­chen Übung „Dar­stel­len­des Spiel“ ver­mit­teln wir Euch die Grund­la­gen des Thea­ter­spie­lens. Das Ziel ist es, dadurch fol­gen­de Kom­pe­ten­zen zu erlan­gen:

  • Stär­ken und Schwä­chen erken­nen und gezielt ein­set­zen
  • Ver­ant­wor­tung in einer Grup­pe über­neh­men
  • Kör­per­spra­che und Gefühls­re­per­toire bewusst ein­set­zen, vari­ie­ren und thea­tral ein­set­zen
  • Emo­tio­nen dif­fe­ren­ziert repro­du­zie­ren und situa­ti­ons­ad­äquat im Thea­ter ein­set­zen
  • Sich mit unter­schied­li­chen Kul­tu­ren, Lebens­wel­ten und Erfah­run­gen aus­ein­an­der­set­zen
  • Kom­bi­nier­te Bewe­gungs­se­quen­zen exakt repro­du­zie­ren und vari­ie­ren
  • Impro­vi­sa­to­ri­sche und insze­na­to­ri­sche Impul­se set­zen und auf­neh­men
  • Mas­ke, Kos­tü­me und Büh­nen­kon­zep­te ver­glei­chen und eige­ne Ent­wür­fe sowie Büh­nen­ele­men­te gestal­ten

Aktuelle Produktion

PREMIERE am FREITAG, 09. MÄRZ 2018

19.30 UHR im FESTSAAL DER HTL VILLACH

Anti­go­ne – die anti­ke Tra­gö­die von Sopho­kles zeigt sich in ihrem Inhalt aktu­el­ler denn je.

„Es war nicht Zeus, der den Befehl gege­ben und des Rech­tes Göt­tin nicht. Ich glau­be nicht, dass dein Gebot, das schließ­lich nur von einem Men­schen stammt, so mäch­tig ist, dass es die gött­li­chen Geset­ze über­trifft.“ (Text­buch S. 15)

Moral, ethi­sche Wer­te, zivi­ler Unge­hor­sam, sich gegen Geset­ze auf­zu­leh­nen, wenn sie unsin­nig sind – all die­se Eigen­schaf­ten bün­deln sich in der Figur der Anti­go­ne.

„So macht mir denn nur wenig Schmerz, den Tod nun zu erlei­den.“ (Text­buch S. 15)

  • eine muti­ge und ent­staub­te Annä­he­rung an einen 2500 Jah­re alten Text
Schliessen